Neuerscheinungen

Vor kurzem ist Bernhard Schnells Neuedition des ‚Bartholomäus‘ herausgekommen, auf die ich hier unbedingt hinweisen möchte:

Bernhard Schnell (Hg.), ‘Bartholomäus’. Neuedition des Arzneibuchs mit Einleitung, Übersetzung und Glossar (Publikationen aus dem Kolleg ‘Mittelalter und Frühe Neuzeit’ 9), Würzburg 2022.

Klappentext:

Der um 1200 im Südosten des deutschen Sprachraums entstandene ›Bartholomäus‹ gehört zu den ältesten und zugleich wirkmächtigsten Arzneibüchern in deutscher Sprache. Berthold von Regensburg, ein berühmter Prediger, zählte seinen Autor zu den größten Meistern der Arzneikunst. Von der hohen Wertschätzung des Werks zeugt auch eine reiche Überlieferung – Abschriften, Bearbeitungen, Kompilationen, Auszüge und Übersetzungen – aus dem gesamten deutschen Sprachgebiet, eine Überlieferung, die erst im 16. Jahrhundert abbricht. Die editorische Erschließung konnte der kulturhistorischen Bedeutung des ›Bartholomäus‹ bislang freilich wegen der überaus komplexen Text- und Überlieferungsgeschichte – keine Handschrift gleicht einer anderen – kaum gerecht werden. Die hier vorgelegte Neuedition erschließt synoptisch die beiden wichtigsten Etappen der Textentfaltung in ihrer Frühzeit: die bairische Erstfassung und die im Ostmitteldeutschen entstandene Überarbeitung. Die Ausgangsfassung wird nach einer Leithandschrift auf der Basis aller frühen Textzeugen kritisch herausgegeben, die Bearbeitung dagegen nach dem ältesten vollständigen Textzeugen; beide Fassungen werden zudem übersetzt. Eine umfangreiche Einleitung informiert über Autor und Werk im Kontext der Gattungsgeschichte, sichtet die bisherige Forschung, bietet einen Abriss der Überlieferungs- und Textgeschichte sowie umfangreiche Handschriftenbeschreibungen. Ein Glossar erschließt den Wortschatz der beiden Textfassungen für nichtgermanistische Interessenten.

Buchcover von  'Bartholomäus'. Neuedition des Arzneibuchs mit Einleitung, Übersetzung und Glossar
‘Bartholomäus’. Neuedition des Arzneibuchs mit Einleitung, Übersetzung und Glossar

Hinwiesen möchte ich außerdem auf die folgenden für die historische Wissens- und Gebrauchstextforschung relevanten Neuerscheinungen, die ich unsystematisch gesammelt habe. Hinweise auf weitere Neuerscheinungen nehme ich gerne entgegen.

  • Michael A. Conrad, Ludische Praxis und Kontingenzbewältigung im Spielebuch Alfonsʼ X. und anderen Quellen des 13. Jahrhunderts. Spiel als Modell guten Entscheidens, Berlin/Boston 2022.
  • Stephan Hoppe und Christoph Graf Waldburg Wolfegg (Hrsg.), Das Wolfegger Hausbuch. Was ein Fürst an der Schwelle zur Neuzeit wissen musste. Darmstadt 2022.
  • Sarah Neville, Early Modern Herbals and the Book Trade. English Stationers and the Commodification of Botany. Cambridge 2022. https://doi.org/10.1017/9781009031615.
  • Donna A. Seger, The Practical Renaissance. Information Culture ans the Quest for Knowledge in Early Modern Engand, 1500-1640. London 2022.
  • Tina Terrahe, Von Penisraub und Fehlgeburt. Unfruchtbarkeit und Impotenz-Zauber im ‚Malleus maleficarum‘ des Heinrich Kramer (Institoris) und in Johannes Hartliebs ‚Secreta mulierum‘, in: Das Mittelalter. Perspektiven mediävistischer Forschung 26 (2021), https://doi.org/10.17885/heiup.mial.2021.2.24452.

2. HWGL-Abendkolloquium am 03.02.2022

Das Netzwerk Historische Wissens- und Gebrauchliteratur lädt herzlich zum 2. HWGL-Abendkolloquium am 3. Februar 2022 ein:

 

2. HWGL-Abendkolloquium

Dr. Eric Burkart (Geschichte, Universität Trier):
Die Verschriftlichung der Kampfkunst. Praktiken des Kämpfens als Wissensobjekte in den Fechtbüchern des 14.–16. Jahrhunderts

 

Dr. Ylva Schwinghammer (Germanistik, Universität Salzburg):
Das puech tichtet ein maister? Die deutschsprachige Bartholomäus-Arzneibuchüberlieferung zwischen Varianz und Stabilität

Onlineveranstaltung, 3. Februar 2022, 18–20 Uhr

 

Die Veranstaltung findet über Zoom statt:
https://rwth.zoom.us/j/99596648054?pwd=di9xU080OCsydEF0eldydnpVN09qZz09

Meeting-ID: 995 9664 8054
Kenncode: 968167

Weitere Termine:

  • Do 07. April 2022, 18 Uhr: 3. HWGL Abendkolloquium
  • Do 02. Juni 2022, 18 Uhr: 4. HWGL Abendkolloquium

 

Neuerscheinungen

Jessica Ammer, Fischfangbücher von der Antike bis zur Frühen Neuzeit, in: Jessica Ammer, Gerhard Meiser und Heike Link (Hg.), In vriuntschaft als es was gedâht: Freundschaftsschrift für Hans-Joachim Solms, Berlin 2020, S. 230-251.

 Nicolas Huss, Als der herre Avicenna seit. Eine kurze Quellenstudie zum ersten Buch des „Deutschen Salernitanischen Arzneibuchs“, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte 3 (2020), S. 72–97, DOI: 10.26012/mittelalter-25815.

Sylwia Kösser, und Nadine Forstner, Erste Beobachtungen zur Überlieferung der Wundarznei des Johannes Beris unter Einbezug der bisher unbekannten Stolberger Handschrift, in: Jessica Ammer, Gerhard Meiser und Heike Link (Hg.), In vriuntschaft als es was gedâht: Freundschaftsschrift für Hans-Joachim Solms, Berlin 2020, S. 272-299.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search