Terrahe, Tina

Kontaktdatentina.terrahe@gmx.de
InstitutionDeutsche Philologie des Mittelalters, Philipps-Universität Marburg
ForschungsinteresseZaubersprüche, Beschwörungen, Segen
ProjekteZaubern, Dichten, Heilen
Weiterführendeshttps://www.uni-marburg.de/de/fb09/deutsche-philologie-des-mittelalters/institut/terrahe
HWGL-thematische
Publikationen (Auswahl)
Althochdeutsche Zaubersprüche, Beschwörungen und Segen: Kodikologisches und poetisches Framing als Faktor kultureller Konvergenz, in: Framing – Deframing – Reframing. Wege, Mechanismen und Strategien der kulturellen Aneignung in Mittelalter und Früher Neuzeit. Hg. von Christina Antenhofer und Heike Schlie. (Interdisziplinäre Beiträge zu Mittelalter und Früher Neuzeit) Heidelberg (in Vorbereitung).

Blutsegen und Wurmexorzismen: Heil- und wundersame Kleinstepik mit großer Wirkung, in: Temporal Communities in der vormodernen Kleinepik.Hg. von Maren Jäger, Hans J. Scheuer und Silvan Wagner. (Brevitas – Zeitschrift für vormoderne Kleinepik) Oldenburg (in Vorbereitung).

Von Penisraub und Fehlgeburt: Unfruchtbarkeit und Impotenz-Zauber im ‘Malleus maleficarum’ des Heinrich Kramer (Institoris) und in Johannes Hartliebs ‚Secreta mulierum‘, in: Kinderlosigkeit im Mittelalter. Hg. von Regina Toepfer und Bettina Warig. (Das Mittelalter: Perspektiven mediävistischer Forschung) Berlin/Boston [2021] (im Druck, 16 S.).

Vom lateinischen Glossar zum althochdeutschen Zauberbuch? Der Trierer Codex Hs 40/1018 und seine Transformation im Gebrauchszusammenhang zwischen Religiosität, Medizin und Magie, in: Mittelalterliche Handschriften und ihre Biographien. Betrachtungen aus kunsthistorischer und germanistischer Perspektive. Hg. von Margit Dahm-Kruse und Julia von
Ditfurth. Kiel [2021] (im Druck, 21 S.).

 
Althochdeutsche Zaubersprüche, Beschwörungen und Segen: Kodikologisches und poetisches Framing als Faktor kultureller Konvergenz. Vortrag im Rahmen der Tagung „Framing – Deframing – Reframing. Wege, Mechanismen und Strategien der kulturellen Aneignung in Mittelalter und Früher Neuzeit“, 16.–18.09.2020, Krems a.d. Donau, Organisation: Christina Antenhofer und Heike Schlie (in Vorbereitung).