Neuerscheinung: Das Straßburger Kartenlosbuch

Bild des Covers der Ausgabe des 'Straßburger Kartenlosbuchs'Straßburger Kartenlosbuch. Herausgegeben von Björn Reich (Ludica. Hstorische Bibliothek der Spiele 1). Stuttgart: S. Hirzel 2021. http://d-nb.info/1237576806

Die von Björn Reich (Gießen) herausgegebene kommentierte Edition des ‘Straßburger Kartenlosbuchs’ eröffnet die neue Reihe ‘Ludica. Historische Bibliothek der Spiele’ im Hirzel-Verlag. Die von Björn Reich und Marco Heiles herausgegebene Reihe widmet sich der Spielkultur Europas vom Frühmittelalter bis ca. 1900 und möchte die Spielliteratur dieser Zeit zugänglich machen. Historische Spielbücher und Regelwerke, aber auch moralisch-allegorische Spieldeutungen sowie spielkritische Traktate und Predigten, sollen darin erstmals wissenschaftlich ediert und für den akademischen Unterricht erschlossen werden.

Das ‘Straßburger Kartenlosbuch’ wurde 1543 von Jakob Cammerlander gedruckt (VD16 K 137), der sehr wahrscheinlich den Text auch selbst verfasst hat (siehe Reich S. XV-XVII). Der Druck ist in zwei Digitalisaten der ÖNB Wien und der Yale University Library zugänglich. Der Text ist als Kartenlosbuch gestaltet und kann dementsprechend  abschnittsweise nach ziehen einer Karte eines deutschen Blatts gelsen werden. Als Alternative zum Kartenziehen befindet sich im Buch aber auch eine Volvelle, in der ein drehbares Einhorn auf eines der 52 Kartenblätter zeigt. Eine digital drehbare Version dieser Volvelle hat Chip Limeburger vor kurzem unabhängig von der Edition veröffentlicht. [Man kann mit dem Mauszeiger das Einhorn bewegen].

Das ‘Straßburger Kartenlosbuch’ ist allerdings nicht nur abschnittsweise als Losbuch lesbar. Der Text ist zur kontinuierliche Lektüre angelegt und jede Kartenfarbe ist einem eigenen Themenbereich zugeordent: “Während in der Herzfarbe allgemein um die göttiche Offenbarung geht, thematisiert die folgende Laubfarbe die Stellung des Einzelnen zu dieser Ordnung und seine Umkehr zu Gott. […] In der Laubreihe steht außerdem die Sünde der Wollust im Mittelpunkt der Betrachtung, die Eichelreihe behandelt im Anschluss die Sünden der Völlerei und Trunksucht, und in der Schellenreihe wird schließlich das lasterhafte Glücksspiel attakiert” (Reich S. XI). Das ‘Straßburger Kartenlosbuch’ dient dementsprechend mehr der Moraldidaxe als der Unterhaltung. Die Losbuchgestalt und das Bildprogramm unterstützen dabei das Memorieren der Lehrinhalte.

Textauszug: https://media.dav-medien.de/sample/9783777630380_p.pdf

Straßburger Kartenlosbuch. Jakob Cammerlander. Straßburg 1543. (Titelblatt)

Neuerscheinung: Albrecht Dürer und seine Kunst des Zweikampfes

Rainer Welles Kommentar und Faksimileausgabe des Ring- und Fechtbuchs Albracht Dürers ist soeben erschienen:

Rainer Welle: Albrecht Dürer und seine Kunst des Zweikampfes. Auf den Spuren der Handschrift 26232 in der Albertina Wien. Untersuchung und Edition in zwei Bänden. Graz: Sublilium Schaffer 2021. http://d-nb.info/1239062737.

Die Handschrift Inv. Nr. 26232 der Albertina Wien ist auch online verfügbar.

Weitere Informationen zur Handschrift gibt es in Manuscripta.at und im Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften.

Tafel 49a aus: Friedrich Dörnhöffer, Albrecht Dürers Fechtbuch. Jahrbuch der kunsthistorischen Sammlungen des Allerhöchsten Kaiserhauses 27 (1907/1909), S. I-LXXXI mit Taf. 1-70.
https://doi.org/10.11588/diglit.5947#0445

Neue Publikation aus dem Projekt “Die Jagd in deutschsprachigen Texten des Mittelalters und der frühen Neuzeit”

Lukas Orfgen, Bindungsfehler statt Blattverlust. Die ältere deutsche Übersetzung von Petrus de Crescentiis’ Jagdbuch in der Handschrift Ms. El. q. 10/2 (ThULB Jena), in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte 4 (2021), S. 57–64, DOI: 10.26012/mittelalter-26551.

Materialien des 1. HWGL-Abendkolloquiums

Tarcuinum Sanitatis, Paris, BNF, Ms. lat. 9333, fol. 1r, gemeinfrei, https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b105072169

Das Skript des Vortrags von Sven Limbeck “Formen der Notation von Wissen und Gebrauch. Theoretische Perspektiven der historischen Wissens- und Gebrauchsliteratur” und die Präsentation des Vortrags von Marco Heiles “Materieller und ideeller Text” sind jetzt in Humanities Commons abrufbar:

Sven Limbeck, Formen der Notation von Wissen und Gebrauch. Theoretische Perspektiven der historischen Wissens- und Gebrauchsliteratur, Beitrag zum 1. HWGL-Abendkolloqium am 10.12.2020, http://dx.doi.org/10.17613/bg3b-sq55.

Marco Heiles, Materieller und ideeller Text, Präsentation des Beitrags zum 1. HWGL-Abendkolloquium am 10.12.2020, http://dx.doi.org/10.17613/v52b-sd34.

Literaturhinweis: ‘Speisen auf Reisen’ online

Die 2019 erschienene mehrsprachige Kochbuchedition ‘Speisen auf Reisen’ ist jetzt online zugänglich:

Ylva Schwinghammer, Wolfgang Holanik, Andrea Hofmeister-Winter, Lisa Glänzer unter Mitarbeit von Johanna Damberger, Speisen auf Reisen. Das frühneuhochdeutsche Púch von den chósten und seine Wurzeln im lateinischen Liber de ferculis und im arabischen Minhādj al-bayān in synoptischer Edition mit Übersetzung und überlieferungskritischem Kommentar (Grazer mediävistische Schriften: Quellen und Studien 2), Graz 2019, https://unipub.uni-graz.at/obvugruniver/content/titleinfo/4903539/full.pdf.

Neue Wege der Analyse früher deutschsprachiger persönlicher Sammelhandschriften der Wissens- und Gebrauchliteratur. Notizen zu Eric Burkarts neuer Studie zur Hs. 3227a des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg

Eric Burkart hat sich im Mittelalterbolg ausführlich mit der Handschrift Hs. 3227a des Germanischen Nationalmuseums[1] beschäftigt:

Eric Burkart, Informationsverarbeitung durch autographe Notizen. Die ältesten Aufzeichnungen zur Kampfkunst des Johannes Liechtenauer als Spuren einer Aneignung praktischen Wissens, in: Informationsverarbeitung in der Stadt des 12.-16. Jahrhunderts. Beiträge des interdisziplinären (Post-)Doc-Workshop des Trierer Zentrums für Mediävistik im November 2018, hrsg. von Eric Burkart und Vincenz Schwab (Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, Beihefte 2), S. 117–158, DOI: 10.26012/mittelalter-25866.

Weiterlesen

Neuerscheinungen

Jessica Ammer, Fischfangbücher von der Antike bis zur Frühen Neuzeit, in: Jessica Ammer, Gerhard Meiser und Heike Link (Hg.), In vriuntschaft als es was gedâht: Freundschaftsschrift für Hans-Joachim Solms, Berlin 2020, S. 230-251.

 Nicolas Huss, Als der herre Avicenna seit. Eine kurze Quellenstudie zum ersten Buch des „Deutschen Salernitanischen Arzneibuchs“, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte 3 (2020), S. 72–97, DOI: 10.26012/mittelalter-25815.

Sylwia Kösser, und Nadine Forstner, Erste Beobachtungen zur Überlieferung der Wundarznei des Johannes Beris unter Einbezug der bisher unbekannten Stolberger Handschrift, in: Jessica Ammer, Gerhard Meiser und Heike Link (Hg.), In vriuntschaft als es was gedâht: Freundschaftsschrift für Hans-Joachim Solms, Berlin 2020, S. 272-299.

Neuerscheinung: Gewissheiten im Wandel. Wissensformierung und Handlungsorientierung von 1350-1600

HWGL-relevante Neuerscheinung:

Christa Bertelsmeier-Kierst (Hg.), Gewissheiten im Wandel. Wissensformierung und Handlungsorientierung von 1350-1600 (Kulturgeschichtliche Beiträge zum Mittelalter und zur Frühen Neuzeit 9), Berlin 2020.

Weitere Infos: https://www.peterlang.com/view/title/71977.

Darin u.a.:

  • ‚Erlesener‘ Gartenbau? Überlegungen zum Wandel von Landwirtschaft und Gartenbau im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis (ca. 1350–1570) (Gerrit Jasper Schenk)
  • Von der Navigation zur Nautik. Seehandbücher und Handlungspraxis im 15. und 16. Jahrhundert (Ralf G. Päsler)
  • Systeme der Wissenskonstitution in Fach- und Gebrauchstexten des 15./16. Jahrhunderts: Beispiele, Perspektiven, Aufgaben (Thomas Gloning)
  • Teutsche Jura. Zum Problem der Übersetzung römischer und kirchlicher Rechtsquellen im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit (David von Mayenburg)

HWGL-Neuerscheinungen 2019

Diese Liste der Neuerscheinungen zur historischen Wissens- und Gebrauchsliteratur wurde mit freundlicher Unterstützung der HWGL-Mailingliste
(http://list.uni-graz.at/mailman/listinfo/hwgl.net) erstellt. Wir nehmen gerne bislang übersehene Titel mit auf. Bitte schreiben Sie Ihre Hinweise ins Kommentarfeld.

PDF-Version der Liste vom 10.02.2020: http://dx.doi.org/10.17613/dcc8-bq30

Arbeiten zur deutschsprachigen historischen Wissen- und Gebrauchsliteratur

Editionen

Ylva Schwinghammer, Wolfgang Holanik, Andrea Hofmeister-Winter und Lisa Glänzer unter Mitarbeit von Johanna Damberger, Speisen auf Reisen. Das frühneuhochdeutsche Púch von den chósten und seine Wurzeln im lateinischen Liber de ferculis und im arabischen Minhādj al-bayān in synoptischer Edition mit Übersetzung und überlieferungskritischem Kommentar (Grazer mediävistische Schriften: Quellen und Studien 2), Graz 2019.

 

Monographien

Sebastian Holtzhauer, Die Fahrt eines Heiligen durch Zeit und Raum. Untersuchungen ausgewählter Retextualisierungen des Brandan-Corpus von den Anfängen bis zum 15. Jahrhundert. Mit einer Edition der Münchener Prosafassung der Reise des hl. Brandan (Pm), Göttingen 2019.

Fritz Peter Knapp, Blüte der europäischen Literatur des Hochmittelalters. Teil 1: Gelehrtes und religiöses Schrifttum – Epos, Stuttgart 2019.

 

Sammelbände

Bernhard Schnell, Arzneibücher – Kräuterbücher – Wörterbücher. Kleine Schriften zur Text- und Überlieferungsgeschichte mittelalterlicher Gebrauchsliteratur, hg. von Dorothea Klein (Publikationen aus dem Kolleg ‘Mittelalter und Frühe Neuzeit’ 7), Würzburg 2019.

Editionen deutscher Texte des Mittelalters. Aktuelle Projekte. Beiträge des Festkolloquiums zum 80. Geburtstag von Rudolf Bentzinger am 22. August 2016, hg. von Eva Rothenberger, Martin Schubert und Elke Zinsmeister (Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt, Sonderschriften 59), Erfurt 2019. [Inhaltsverzeichnis: https://d-nb.info/1180921410/04].

Enzyklopädisches Erzählen und vormoderne Romanpoetik (1400-1700), hg. von Mathias Herweg, Johannes Klaus Kipf und Dirk Werle (Wolfenbütteler Forschungen 160), Wiesbaden 2019. [Inhaltsverzeichnis: http://d-nb.info/1180522001/04].

Prodesse et delectare. Case Studies on Didactic Literature in the European Middle Ages / Fallstudien zur didaktischen Literatur des europäischen Mittelalters, hg. von Norbert Kössinger und Claudia Wittig (Das Mittelalter. Perspektiven mediävistischer Forschung. Beihefte 11), Berlin/Boston 2019. [Inhaltsverzeichnis, Volltexte (€): https://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/524541].

Quelle & Deutung V. Beiträge der Tagung Quelle und Deutung V am 19. April 2018, hg. von Balázs Sára (Atiquitas Byzantium Renecentia 34), Budapest 2019, http://honlap.eotvos.elte.hu/wp-content/uploads/2016/02/Quelle-und-Deutung-I.V.pdf.

Traditionelles und Innovatives in der geistlichen Literatur des Mittelalters, hg. von Jens Haustein, Regina Schiewer, Martin Schubert, Rudolf Kilian Weigand (Meister-Eckhart-Jahrbuch. Beiheft 7), Stuttgart 2019. [Inhaltsverzeichnis: https://d-nb.info/1184616035/04].

 

Websites

Mittelalterlabor. Transkription der Handschrift Graz, UB, Ms. 1609. Unter Mitarb. v. Astrid Böhm u. Elisabeth Raunig hrsg. v. Helmut W. Klug. April 2019, http://hdl.handle.net/11471/521.60. [inklusive digitaler Teiledition].

 

Artikel

Pia Eckhart, Oftmals durch den truck aus gangen oder: Eine methodische Perspektive zur Gruppierung und Interpretation gedruckter Chroniken des 16. Jahrhunderts, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte 2 (2019), S. 238–253, https://doi.org/10.26012/mittelalter-22513

Arielle Elema, Tradition, Innovation, Re-enactment: Hans Talhoffer’s Unusual Weapons, in: Acta Periodica Duellatorum 7 (2019), S. 3–25, https://doi.org/10.2478/apd-2019-0001.

Habermann, Mechthild: Praktiken des Zitierens in der vormodernen Wissensliteratur, in: Zeitschrift für germanistische Linguistik 47 (2019), S. 102–136, https://doi.org/10.1515/zgl-2019-0004 (€).

Marco Heiles, Die Entstehung des modernen Kalenders. Zur ungeschriebenen Medien- und Literaturgeschichte der deutschsprachigen Kalender von den Anfängen bis um 1600, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte 2 (2019), S. 208–225, https://mittelalter.hypotheses.org/22042.

Marco Heiles, Hydromancia – ein leerer Begriff? Die Hydromantie in der lateinischen Tradition des Mittelalters und bei Johannes Hartlieb, in: Archiv für Kulturgeschichte 101,2 (2019), S. 347–377, https://doi.org/10.7788/arku.2019.101.2.347 (€).

Marco Heiles, Unterseeboot, in: Peter Glasner, Sebastian Winkelsträter und Birgit Zacke (Hg.), Abecedarium. Erzählte Dinge im Mittelalter, Berlin 2019, S. 244–254.

Arthur Hénaff, Le Tübinger Hausbuch. La miscellanée scientifique à l’épreuve de l’image, in: Micrologus. Nature, Sciences and Medieval Societies 27 (2019), S. 429–441.

Reinier van Noort, This tickles beyond all measure: an expanded version of Henning’s Hieb-Fechten in Add MS 17533, in: Acta Periodica Duellatorum 7 (2019), S. 61–171, https://doi.org/10.2478/apd-2019-0003.

Gustavo Fernandez Riva, Network Analysis of Medieval Manuscript Transmission, in: Journal of Historical Network Research 3 (2019), S. 30–49, https://doi.org/10.25517/jhnr.v3i1.61

Gerhard Wolf, Im Mantel der Geschichte? Interferenzen zwischen chronikalischem und fiktionalem Wiedererzählen bei Ulrich Fuetrer, in: Beiträge zur mediävistischen Erzählforschung 2 (2019), https://doi.org/10.25619/BmE2019229.

 

Miszellen

Klaus Graf, Schreiber und Leser in den niederschwäbischen Städten zwischen Alb und Neckar am Ende des Mittelalters, in: Archivalia vom 8. Januar 2019, https://archivalia.hypotheses.org/95856.

Klaus Graf, Landshuter gelehrte Ärzte im Mittelalter, in: Archivalia vom 25. Mai 2019, https://archivalia.hypotheses.org/99738.

Klaus Graf, Eine Trinkstubenordnung der Schwäbisch Gmünder Binderzunft aus dem 15. Jahrhundert, in: Archivalia vom 13. Juni 2019, https://archivalia.hypotheses.org/100262.

Klaus Graf, Die Aufzeichnungen des Friedberger Schöffen Engel/Eigel von Sassen 1412-1414, in: Archivalia vom 4. August 2019, https://archivalia.hypotheses.org/101645.

Klaus Graf, Die bislang übersehene Gießener Handschrift (Hs. 540) der Bayerischen Chronik des Hans Ebran ist online, in: Archivalia vom 2. September 2019, https://archivalia.hypotheses.org/102437.

Klaus Graf, Der observante Franziskaner Bruder Heinrich lobt die Armut (Urkunde vom 17. Mai 1446), in: Archivalia vom 2. November 2019, https://archivalia.hypotheses.org/104070.

Klaus Graf, Der Ulmer Dominikaner Felix Fabri und der Rosenkranz, in: Archivalia vom 7. November 2019, https://archivalia.hypotheses.org/104554.

Klaus Graf, Eine übersehene Pariser Handschrift aus dem Besitz Graf Eberhards im Bart von Württemberg, in: Archivalia vom 20. November 2019, https://archivalia.hypotheses.org/106065.

Klaus Graf, Heinrich Kötzler von Gerolzhofen und die Bruderschafts-Literatur des Mittelalters, in: Archivalia vom 1. Dezember 2019, https://archivalia.hypotheses.org/107671.

Klaus Graf, Duderstädter Bücherschätze und ein Stück Heroldsliteratur vom Wormser Reichstag 1495, in: Archivalia vom 21. Dezember 2019, https://archivalia.hypotheses.org/110208

Marco Heiles, Ein Einband des 15. Jahrhunderts mit Vexierschloss. München, Bayerische Staatsbibliothek, Cgm 399, in: Einband-Forschung 45 (2019), S. 22–23, http://dx.doi.org/10.17613/0961-8h55

Klaus Klein, Aus eins mach zwei: Mandevilles ‘Reisebeschreibung’ und ‘Lucidarius’, in: ZfdA 148 (2019), S. 102f., https://doi.org/10.3813/zfda-2019-0005 (€). 

Jonas Richter, Palamedes Redivivus, in: GeSpiele vom 23. November 2019, https://gespiele.hypotheses.org/107

 

Arbeiten zur nicht-deutschsprachigen historischen Wissen- und Gebrauchsliteratur

 

Editionen

Lorenzo Spirito, Das Buch der Schicksale. Ein Würfellosbuch. Aus dem Altitalienischen gereimt übersetzt von Werner Menapace unter Mitarbeit von Donatella Capaldi. Mit einer Einleitung von Alexander Rosenstock. Gebunden, mit Faksimiles und drei Würfeln. Wien/Bozen 2019.

 

Ausstellungskataloge

Medicus. Die Macht des Wissens. Von den Frühen Hochkulturen bis zur Renaissance, hg. von Alexander Schubert für die Stiftung Historisches Museum der Pfalz Speyer zusammen mit Wolfgang Leitmeyer und Sebastian Zanke, Darmstadt 2019.

 

Zeitschriften

Acta Periodica Duellatorum 7 (2019), ISSN 2064-0404, https://content.sciendo.com/view/journals/apd/7/1/apd.7.issue-1.xml.

Micrologus 27 (2019), ISSN 1123-2560
= Agostino Prarvicini Bagliani, Les miscellanées scientifiques au Moyen Âge. Transmission du savoir et problèmes de méthode (Micrologus 27), Florenz 2019. [Inhaltsverzeichnis, Abstracts, Register: http://www.sismel.it/tidetails.asp?hdntiid=1682]

 

Artikel

Freya Harrison und Erin Connelly, Could Medieval Medicine Help the Fight Against Antimicrobial Resistance?, in: Chris Jones, Conor Kostick und Klaus Oschema (Hg.), Making the Medieval Relevant: How Medieval Studies Contribute to Improving our Understanding of the Present (Das Mittelalter. Perspektiven mediävistischer Forschung. Beihefte 6), Berlin/Boston 2019, S. 113–134,  https://doi.org/10.1515/9783110546316-005.

Klaus Oschema, Heaven Can Tell . . . Late Medieval Astrologers as Experts – and what they can Teach us about Contemporary Financial Expertise, in: Chris Jones, Conor Kostick und Klaus Oschema (Hg.), Making the Medieval Relevant: How Medieval Studies Contribute to Improving our Understanding of the Present (Das Mittelalter. Perspektiven mediävistischer Forschung. Beihefte 6), Berlin/Boston 2019, S. 191–210, https://doi.org/10.1515/9783110546316-009.

Matteo Valleriani et al., The Emergence of Epistemic Communities in the Sphaera Corpus, in: Journal of Historical Network Research 3 (2019), S. 50–91, https://doi.org/10.25517/jhnr.v3i1.63.

Neue Publikation von Marco Heiles:

Die Entstehung des modernen Kalenders. Zur ungeschriebenen Medien- und Literaturgeschichte der deutschsprachigen Kalender von den Anfängen bis um 1600, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte 2 (2019), S. 208–225, https://mittelalter.hypotheses.org/22042.

Zusammenfassung: Die germanistische Auseinandersetzung mit den deutschen Kalendern beschränkte sich bisher auf unzusammenhängende Beiträge zu einzelnen Kalendertexten und -textsorten. Eine die Grenzen der einzelnen Textsorten, Epochen und akademischen Disziplinen übergreifende Gesamtdarstellung gibt es nicht. Dieser Beitrag macht auf diese bislang kaum wahrgenommene literaturwissenschaftliche Forschungslücke aufmerksam. Er umreißt grob die Entwicklungslinien deutscher Kalender vor 1600, gibt einen knappen Überblick über die bisherige Forschung und zeigt konkrete Desiderata auf, um schließlich Leitthemen für eine zukünftige Kalenderforschung zu formulieren.