Projektvorstellung: Digitaler diachroner Textvergleich zu Rechtstexten der Frühen Neuzeit

Digitaler diachroner Textvergleich zu Rechtstexten der Frühen Neuzeit

Projektleitung PD Dr. Barbara Aehnlich
Kontakt barbara.aehnlich@uni-jena.de
Fördergeber Friedrich-Schiller-Universität Jena, Programm ProChance

Projektbeschreibung

Das Projekt stellt frühneuhochdeutsche Rechtsquellen in den Fokus der Forschung (Klagspiegel, Laienspiegel, die Constitutio Criminalis Carolina und die Bambergische Peinliche Halsgerichtsordnung). Forschungsziel ist eine linguistische Untersuchung der Entwicklung und Überformung der frühneuhochdeutschen Rechtssprache in Bezug auf graphematische Charakteristika und Lexik im diachronen Vergleich ausgewählter Textzeugen, wodurch eine „Versionsgeschichte“ der Rechtsquellen sichtbar werden soll. Die frühneuzeitliche Fachsprache des Rechts wird in ihrem Verlauf analysiert und in ihrem Verhältnis zu allgemeinsprachlichen Phänomenen des Frühneuhochdeutschen betrachtet. Die Analyse der Rechtssprache erfolgt dabei mit den Methoden der Digital Humanities: Aus den Textzeugen werden Ausschnitte transkribiert, die zu einem tiefenannotierten Textkorpus zusammengefasst werden. Die linguistische Annotation umfasst die vollständige Lemmatisierung, das PoS-Tagging und die morphologische Analyse sämtlicher Wortformen. Aufgrund der Annotationen wird ein digitaler Textvergleich ebenfalls mit LAKomp vorgenommen, durch den die Entwicklung der Texte im diachronen Verlauf ermittelt wird.


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Forschung, Projektvorstellung und verschlagwortet mit , , , von Marco Heiles. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Marco Heiles

Marco Heiles ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Lehr- und Forschungsgebiet Germanistik/Mediävistik am Institut für Germanistische und Allgemeine Literaturwissenschaft der RWTH Aachen University. Im Sommersemester 2018 ist er Petra-Kappert-Fellow am SFB 950 'Manuskriptkulturen in Asien, Afrika und Europa' an der Universität Hamburg. Nach dem Studium der Germanistik an den Universitäten Bonn und Oxford, war Marco Heiles von April 2012 bis Juli 2015 Stipendiat im Graduiertenkolleg des SFB 950 der Universität Hamburg. Marco Heiles wurde im Oktober 2016 von der Fakultät für Geisteswissenschaften der Universität Hamburg im Fach Germanistik promoviert. Seine Dissertation zur "Lesersteuerung in deutschsprachigen Losbüchern des ausgehenden Mittelalters" ist 2018 unter dem Titel "Das Losbuch. Manuskriptologie einer Textsorte des 14.bis 16. Jahrhunderts" in der Reihe "Beihefte zum Archiv für Kulturgeschichte" im Böhlau Verlag erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.