4. Netzwerktreffen Historische Wissens- und Gebrauchsliteratur: Programm

4. Netzwerktreffen Historische Wissens- und Gebrauchsliteratur

Onlinekonferenz, 08., 09. und 11. Januar 2021

Freitag, 08.01.2021, 13–17 Uhr

13.00–13.45 Uhr        Plenum

    • Begrüßung/Programm (Sven)
    • Kurze Einführung in das Handbuch – Fokus/Ziel: Grenzen des Handbuchs (Marco)
    • Vorstellung der Themenbereiche (Grundsatzfragen) und Bildung von Arbeitsgruppen (Antje, Marco, Simone, Sven)

13.45–14.00 Uhr        Pause

14.00–15.45 Uhr        Gruppenarbeit (45 min + 15 min Pause + 45 min)

    • Fragen siehe unten (Diskussionsgruppen)

15.45–16.00 Uhr        Pause

16.00–17.00 Uhr        Plenum

    • Vorstellen der Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen

Diskussionsgruppen

Arbeitsauftrag für die Gruppen: Status quo festhalten. Diskussionsstand erfassen. Positionen protokollieren. Offene Fragen notieren.

Leitfragen für alle Arbeitsgruppen:

  • Wo können wir uns schon positionieren? Brainstorm-Charakter
  • Wo können wir es noch nicht? Und warum? Offene Bereiche/Fragen
  • Wo muss Forschung konsultiert werden?
  • Wie können wir diese Lücke füllen? Strategien festlegen

Diskussionsgruppe 1

Definition/Abgrenzung: Was ist “deutschsprachige Wissens- und Gebrauchsliteratur”?

(Was ist der Gegenstand des Handbuchs?)

Diskussionsgruppe 1a

Wissen und Gebrauch (Marco)

  • Was macht Wissens- und Gebrauchsliteratur aus?
  • Beschränken wir uns im Handbuch auf Texte, die sowohl Wissens- als auch Gebrauchsliteratur sind?
  • Überschneidung mit Wissensliteratur (auch literarische Formen: Sangspruch etc.)
  • Überschneidung mit Gebrauchsliteratur (auch geistliche Formen: Gebet(bücher), Beichtliteratur etc.)

Diskussionsgruppe 1b

“Deutschsprachige” HWGL (Antje)

  • Definition/Abgrenzung: Was ist “deutschsprachige Wissens- und Gebrauchsliteratur”?
  • Was ist der Gegenstand des Handbuchs, welche Texte berücksichtigen wir? (deutschsprachige Texte, Übersetzungen ins Deutsche, v.a. aus dem Lateinischen, aber auch Arabischen etc., sowie v.v., Code-Mixing etc.)
  • Welche Themen ergeben sich aus der Problematik ‚deutschsprachig‘ (z.B. Phänomene von ‚Übersetzung‘ im weiteren Sinne, Kulturtransfer, Popularisierung)

Diskussionsgruppe 2

Chronologischer Schwerpunkt (Sven)

  • Welchen Zeitraum wollen wir abdecken? Geht es um die Definition von Schwerpunkten, Grenzen oder Übergängen?
  • Problematisierung von Epochen als Ontologien; Thematisierung des Transitorischen; welches Mittelalter? welche frühe Neuzeit?
  • Gründe für zeitliche Begrenzung (Verstädterung des mal. Europa, Medienwechsel des 15. Jh.; Pragmatik)
  • Lässt sich das “Berliner Modell” der mittleren deutschen Literatur (H.-G. Roloff), d.h. ausgehendes 14. bis Mitte des 18. Jh.s, anwenden bzw. modifizieren?

Diskussionsgruppe 3

Methoden – Themen – Inhalte (Simone)

  • Grundsätzlich: Welche Methoden/Themen/Inhalte sind spezifisch für HWGL-Literatur? Überhaupt: Sind diese drei ‘Größen’ zu verfolgen?
  • Welche Methoden bzw. methodischen Zugänge sind für das Handbuch relevant/ können das Handbuch strukturieren?
  • Welche Themen(bereiche) könnten/sollten durchgängig berücksichtigt werden? Z.B. Sprache/Fachterminologisches, literarische Formung, Duktus, Überlieferung, mediale Umsetzung
  • Welche Inhalte bearbeiten wir? Wo sind Grenzen bzw. Grenzbereiche (religiöse Literatur, insbes. Gebetstexte bewegen sich beispielsweise im Grenzbereich)?

 

Samstag, 9.30–13.00 Uhr

9.30 Uhr               Begrüßung (Simone)

Projektvorstellungen I (Simone)

9.45–10.15 Uhr          Eric Burkart, Kampfbücher (olim: Fecht- und Ringbücher) aus kulturgeschichtlicher Perspektive

10.15–10.45 Uhr        Julia Eibinger, CoReMa Semantic Model – Annotation von Kochrezepttexten

10.45–11.15 Uhr        Pause

Projektvorstellungen II (Antje)

11.15–11.45 Uhr        Christina Lechtermann, ‚Geometria deutsch‘ / Handhabe und Anweisung in der ‚Kunstliteratur‘

11.45–12.15 Uhr        Jonas Richter, Mittelhochdeutsches Wörterbuch

12.15–12.45 Uhr        Tina Terrahe, Mittelalterliche Zaubersprüche, Segen und Beschwörungen. Kulturhistorische und kodikologische Perspektiven

 

Montag, 9–13 Uhr

Ziel: Zeitplan für Netzwerk-Arbeit

9.00–9.45 Uhr            Plenum (Marco und Simone)

    • Ziel: Organisationsformen der Netzwerkarbeit: Workshops, Kolloquium, Open-Peer-Review, Wiki, Textsortensystematik, Handbuch
    • Programmstruktur: Laufzeit 3 Jahre, ca. 20 Mitglieder, 6 Workshops zu 3 Oberthemen, Gäste zu Einzelveranstaltungen, Antragstellung: April 2021
    • Rekapitulation Grundsatzfragen von Freitag (Simone)
    • Oberthemen für Workshops festlegen und Gruppen bilden (Simone)

9.45–10.15 Uhr          Pause

10.15–11.45 Uhr        Gruppenarbeit (45 min + 15 min Pause + 30 min)

3 Gruppen: Geplant werden sollen jeweils zwei dreitägige Workshops im Abstand von 1,5 Jahren. Im Anschluss an den ersten Workshop sollen Handbuchartikel entstehen, die beim zweiten Workshop gemeinsam besprochen und anschließend bearbeitet werden (Open Peer Review). Zusätzlich sind pro Gruppe zwei (digitale) Kolloquien möglich. Für die Veranstaltungen sollen die thematische Ausrichtung, ein grober Ablaufplan und mögliche Gäste vorgeschlagen werden, außerdem die Titel möglicher Handbuchartikel.

11.45–12.00 Uhr        Pause

12.00–13.00 Uhr        Plenum (Sven)

  • Vorstellung der Gruppenergebnisse und Diskussion
  • Welche Infrastruktur benötigt das Netzwerk/der Verein?
  • Ausblick/Zeitplan 2021

 

Organisation: Marco Heiles (RWTH Aachen), Sven Limbeck (HAB Wolfenbüttel), Simone Schlutz-Balluff (Universität Bonn), Antje Wittstock (HU Berlin)


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in News, Veranstaltungshinweise und verschlagwortet mit , von Marco Heiles. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Marco Heiles

Marco Heiles ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Lehr- und Forschungsgebiet Germanistik/Mediävistik am Institut für Germanistische und Allgemeine Literaturwissenschaft der RWTH Aachen University. Im Sommersemester 2018 ist er Petra-Kappert-Fellow am SFB 950 'Manuskriptkulturen in Asien, Afrika und Europa' an der Universität Hamburg. Nach dem Studium der Germanistik an den Universitäten Bonn und Oxford, war Marco Heiles von April 2012 bis Juli 2015 Stipendiat im Graduiertenkolleg des SFB 950 der Universität Hamburg. Marco Heiles wurde im Oktober 2016 von der Fakultät für Geisteswissenschaften der Universität Hamburg im Fach Germanistik promoviert. Seine Dissertation zur "Lesersteuerung in deutschsprachigen Losbüchern des ausgehenden Mittelalters" ist 2018 unter dem Titel "Das Losbuch. Manuskriptologie einer Textsorte des 14.bis 16. Jahrhunderts" in der Reihe "Beihefte zum Archiv für Kulturgeschichte" im Böhlau Verlag erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.