3. Netzwerktreffen Historische Wissens- und Gebrauchsliteratur

Onlinekonferenz, 01.–02. Oktober 2020

Das Netzwerktreffen steht allen Interessierten offen. Den Zoom-Link erhaltet ihr auf Anfrage an m.heiles@germlit.rwth-aachen.de.

Programm

01. Oktober (9:30–13:45 Uhr)

9:30–10:00Einführung und Bericht (Ziele der Vereinsgründung, DFG-Netzwerkantrag)
10:00–11:30Gründungsversammlung des Vereins „Netzwerk Historische Wissens- und Gebrauchsliteratur“ (Tagesordnung siehe Einladung)
11:30–12:00Pause
12:00–12:15Gemeinsame Pauseninteraktivität
12:15–13:45Selbstverständigung: Terminologische und methodische Diskussionen
– 15’ Einführung: Zwei Themen:
(1) Materieller und ideeller Text (Werk, Version, Fassung, Textereignis),
(2) Formen der Notation von Wissen (Text und Bild, Multimodalität etc.)
– 30’ Thematischer Breakoutsessions: 2 pro Themengruppe
– 45’ Konsolidierung

02. Oktober (9:30–13:15 Uhr)

9:30–10:30Werkstattbericht(e) Handbucharbeit
Gäste: Mathias Heiduk (FAU Erlangen), Klaus Kipf (LMU München)
10:30–10:45Pause
10:45–11:45Diskussion HiWuGL-Handbuch (Zielgruppen, Gegenstände; Positionspapier)
11:45–12:15Pause
12:15–13:15Wünsche für das nächste Treffen des Vereins (Inhalte, wer organisiert?, …)

Organistation:
Marco Heiles (RWTH Aachen), Helmut W. Klug (Karl-Franzens-Universität Graz), Sven Limbeck (Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel), Simone Schultz-Balluff (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn), Katharina Zeppezauer-Wachauer (Paris-Lodron-Universität Salzburg)


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Billets, News, Veranstaltungshinweise von Marco Heiles. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Marco Heiles

Marco Heiles ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Lehr- und Forschungsgebiet Germanistik/Mediävistik am Institut für Germanistische und Allgemeine Literaturwissenschaft der RWTH Aachen University. Im Sommersemester 2018 ist er Petra-Kappert-Fellow am SFB 950 'Manuskriptkulturen in Asien, Afrika und Europa' an der Universität Hamburg. Nach dem Studium der Germanistik an den Universitäten Bonn und Oxford, war Marco Heiles von April 2012 bis Juli 2015 Stipendiat im Graduiertenkolleg des SFB 950 der Universität Hamburg. Marco Heiles wurde im Oktober 2016 von der Fakultät für Geisteswissenschaften der Universität Hamburg im Fach Germanistik promoviert. Seine Dissertation zur "Lesersteuerung in deutschsprachigen Losbüchern des ausgehenden Mittelalters" ist 2018 unter dem Titel "Das Losbuch. Manuskriptologie einer Textsorte des 14.bis 16. Jahrhunderts" in der Reihe "Beihefte zum Archiv für Kulturgeschichte" im Böhlau Verlag erscheinen.

Ein Gedanke zu „3. Netzwerktreffen Historische Wissens- und Gebrauchsliteratur

  1. Pingback: Einladung zur Gründungsversammlung des Vereins „Netzwerk Historische Wissens- und Gebrauchsliteratur“ | Netzwerk HWGL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.